Verbot aller öffentlichen Veranstaltungen bis 30. April 2020

Auswirkungen des Coronavirus auf Hamburger Kultureinrichtungen

VERSCHIEDENE ORTE

Um eine Ausweitung des Coronavirus zu verhindern, sind seit Sonntag, den 15. März 2020, alle öffentlichen Veranstaltungen untersagt. Die vierte Allgemeinverfügung wird voraussichtlich bis zum 30. April gelten.

Update, 16. März 2020: Die Allgemeinverfügung von der Gesundheitsbehörde zum Umgang mit Großveranstaltungen wurde am Sonntag, den 15. März, verschärft: Alle Veranstaltungen werden voraussichtlich bis zum 30. April untersagt - viele öffentliche Einrichtungen müssen ihren Betrieb bis auf Weiteres einstellen.

Um die schnelle Verbreitung des Coronavirus in Hamburg vorzubeugen, hat die Gesundheitsbehörde eine vierte Allgemeinverfügung für Hamburg erlassen. Diese Verfügung sieht vor, dass öffentliche Einrichtungen und Angebote nicht mehr geöffnet sind - dazu gehören unter anderem Bars, Clubs, Messen, Ausstellungen, Theater, Kinos, Konzerthäuser, Museen, Ausstellungshäuser, Stadtteilkulturzentren und Bibliotheken.

 

Informationen zum Coronavirus finden sich auf der Seite des Robert-Koch-Instituts www.rki.de oder auf der Seite der Gesundheitsbehörde www.hamburg.de/coronavirus.

Aktuelle Informationen über Hamburger Kultureinrichtungen stehen auf den Internetseiten der jeweiligen Veranstalter.

 

HINWEIS:

AUS GEGEBENEN ANLASS WERDEN WIR AUF DEM KULTURBEGEISTERT-BLOG BIS ZUM 30. APRIL NUR »KULTUR AT HOME« TIPPS GEBEN