Film

Ab 16. Dezember im Kino

Annette

ABATON KINO

Wenn Leos Carax einen Film macht, dann sollte man auf alles gefasst sein – das trifft auch auf sein überbordendes Musical "Annette" zu. Einer der außergewöhnlichsten und besten Filme des Jahres!

Tickets

Tickets gibt es auf der Website des Zeise Kinos. Zurzeit gilt für alle Vorstellungen die 2G-Regel.

Zum Ticket

Schon sein Meisterwerk „Die Liebenden von Pont-Neuf“ von 1991 hatte Leos Carax als Musical imaginiert, und auch wenn es schlussendlich keines geworden ist, findet sich sein ursprüngliches Vorhaben in der taumelnden Musikalität des Films durchaus wieder. Auch in Carax’ vorletztem Film, dem surrealistischen Kino-Tagtraum „Holy Motors“ (2012), spielt Musik eine große Rolle: In einer Szene läuft Hauptdarsteller Denis Lavant mit einem Akkordeon auf die Kamera zu und stimmt R. L. Burnsides „Let My Baby Ride“ an, nach und nach schließen sich ihm weitere Menschen an und es entwickelt sich eine Art Parade; diese Sequenz wiederholt Leos Carax nun in der Eröffnungsszene von „Annette“: Die Band Sparks – auf deren Musik der Film basiert – steht im Studio, bringt ihre Instrumente in Stellung, bald darauf flüchtet die Kamera erneut vor einer immer größer werdenden Menschenschar, angeführt von Adam Driver und Marion Cotillard, dem Paar im Zentrum von „Annette“. „So may we start?“, singen sie, und eine Off-Stimme adressiert sogar direkt das Publikum, es solle jetzt noch einmal tief Luft holen und dann das Atmen möglichst einstellen. Leos Carax hat sein erstes Musical gedreht – und es ist in der Tat atemberaubend.

Ein konventionelles Musical sollte man bei dem Regisseur, der im Durchschnitt nur alle zehn Jahre einen Film dreht, diesen dann vor Ideen aber aus allen Nähten platzen lässt, nicht erwarten: In „Annette“ kippt nicht nur eine große Liebe im Showbusiness-Milieu ins Destruktive, hier wird toxische Männlichkeit durch den Filter von provokativer Edgelord-Comedy gegossen, und bei der titelgebenden Annette handelt es sich um ein Baby mit ungeahnten Gesangstalenten, das außerdem eine Gliederpuppe ist – was im Film mit größtmöglicher Selbstverständlichkeit behandelt wird. Ein wilder, unvorhersehbarer, melodramatischer Ritt, der so von keinem anderen Filmemacher hätte realisiert werden können.

„Annette“ feierte als Eröffnungsfilm der Internationalen Filmfestspiele von Cannes seine Weltpremiere, Leos Carax wurde mit dem Regiepreis ausgezeichnet. Nachdem der Film im Rahmen des Filmfest Hamburg erstmals auch in Deutschland zu sehen war, kommt er am 16. Dezember 2022 auch regulär ins Kino.

ANNETTE | Trailer deutsch | Ab 16.12. im Kino!

Unsere Empfehlung für Dich