Stadtkultur

31. Januar 2022

Gegenrede: Wozu braucht es Streitkultur?

KÖRBERFORUM

Die Körber Stiftung fragt sich, wie die Streitkultur in unserer Gesellschaft momentan aussieht – und warum es sie überhaupt braucht. Am 31. Januar diskutieren Michel Friedman und Marie-Luise Frick zu diesem Thema.

Tickets

Der kostenlose Livestream kann auf der Website der Körber Stiftung kostenlos abgerufen werden.

Zum Ticket

Warum und wie streiten wir uns eigentlich? Diese Frage hat sich die Körber Stiftung zum Anlass für die Veranstaltung „Gegenrede: Wozu braucht es Streitkultur?“ am 31.  Januar genommen.

Die Corona-Krise, der Klimawandel oder die Bundestagswahl 2021: Gesellschaftliche Konflikte gab es viele in den letzten Jahren. Auffallend ist der zunehmend harsche Umgang miteinander, der sowohl im persönlichen Rahmen als auch im Digitalen immer häufiger zu heftigen Auseinandersetzungen führt. Einer tieferen Analyse unserer Kommunikation und der Streitkultur widmen sich der Autor und Jurist Michel Friedman sowie die Philosophin Marie-Luisa Frick. Die Zuschauer*innen können dabei zuhören, wie über aktuelle Tendenzen in unserer Gesellschaft, die vorherrschende Konfliktkultur sowie die Gründe für die Wichtigkeit dieser Kommunikationsart diskutiert wird. Moderiert wird das Ganze von der Journalistin Stephanie Rohde. Das Gespräch findet am 31. 1. um 19 Uhr per Livestream statt und wird für die Mediathek der Körber Stiftung aufgezeichnet.