Stadtkultur

02. Mai bis 31. Juli 2023

Hamburger Architektur Sommer

VERSCHIEDENE ORTE

Hamburger Museen, Hochschulen, Galerien, Architekturbüros bis hin zu Einzelkünstler*innen und Architekt*innen präsentieren ihre Projekte in Form von Ausstellungen, Filmen, Performances, Führungen und Vorträgen. Ein Mix aus Themen der Architektur, Stadtgeschichte, Landschaftsplanung, Raum und Design, oft in einem künstlerischen Kontext gezeigt und bearbeitet.

Seit 1994 findet alle drei bis vier Jahre der Hamburger Architektur Sommer statt. Dieses Jahr findet der Sommer bereits zum zehnten Mal statt und feiert somit ein Jubiläum. Der HAMBURGER ARCHITEKTUR SOMMER richtet sich nicht nur an die Hamburger*innen, sondern wird auch über die Grenzen der Stadt hinaus, in ganz Deutschland und dem europäischen Ausland wahrgenommen und besucht. Eine Vielzahl aan Einzelveranstaltungen finden über die Stadt verteilt statt.

Eröffnet wird der Architektur Sommer mit einer großen Festveranstaltung mit 500 geladenen Gästen im Hamburger Rathaus am 2. Mai. Im Laufe des Sommers gibt es dann ca. 250 Einzelveranstaltungen, das genaue Programm steht noch nicht fest. Als Zentraler Punkt und somit Anlaufstelle über das ganze Festival gibt es den Info Point auf den Magellan-Terrassen in der HafenCity, prominent mit Sichtbezug auf die Elbphilharmonie. Diese Zentrale des Architektur Sommers wird eine auffällige und einladende architektonische Plastik mit Informationskiosk, der auf den Architektur Sommer aufmerksam machen soll und Besucher*innen informieren. Diese Zentrale wird nach den Regeln des kreislaufgerechten Bauens, also das alle eingesetzten Materialien nach dem Abbau weiterverwendet werden, nach dem Entwurf eines Künstlerkollektivs gebaut werden.

Der Fokus des HAMBURGER ARCHITEKTUR SOMMERS dieses Jahr liegt diesmal auf dem JUNGEN ARCHITEKTUR SOMMER, im Rahmen dessen es zahlreiche Veranstaltungen für Kinder und Jugendliche geben wird. Der JUNGEN ARCHITEKTUR SOMMER hat auch eine eigene Zentrale mit dem (ehemaligen) Parkhaus Gröninger Hof. Aus diesem soll im Anschluss dann durch die Genossenschaft Gröninger Hof in der Hamburger Altstadt ein Pilotprojekt mit bezahlbarem Wohn- und Arbeitsraum für Viele entstehen. Ende 2023 soll das Parkhaus dann diese bauliche Konversion erleben. Doch vorher ist es nun ein Ort des Wandels für den JUNGEN ARCHITEKTUR SOMMER und bietet ein breites und kontinuierliches Angebot.

Weitere Infos sowie das Programm  folgen ab März, sobald sie veröffentlicht werden.