Kunst

Zu sehen seit dem Jahr 2017

Walls can Dance

Harburg

Im Hamburger tanzen Wände: Das Urban Street Art Projekt schafft einen Zugang zu Kunst für Alle.

Tickets

Die Gemälde können auf der Website über eine Karte abgerufen werden.

Zum Ticket

Eine Ausstellung der anderen Art: 24 Stunden am Tag, 365 Tage im Jahr. Kostenlos und jederzeit können die „tanzenden Wände“ in Hamburg-Harburg bestaunt werden. Da das Projekt so erfolgreich war, fand im Jahr 2020 ein ganzes Fest zu den besonderen Ausstellungsstücken im Freien statt, das die Galerie noch weiterwachsen ließ. Doch was genau ist „Walls can dance“?

Hinter dem Urban Art Institute e.V. verbirgt sich ein junges und interdisziplinäres Team, das mit der Motivation angetreten ist, die Stadt ein bisschen bunter und künstlerischer zu gestalten. Aus Disziplinen wie unter anderem Eventmanagement, Stadtplanung oder Journalismus kennen sich die Mitglieder bestens mit und in der Stadt aus und eignen sich diese durch Kunst an. Das erklärte Ziel: den Zugang zu Kunst für alle zu öffnen. Ihr Projekt „Walls can dance“ ist im Jahr 2017 gestartet, dahinter verbergen sich großflächig bemalte Wände, die man in Harburg finden kann. Die „Murals“, wie die Wandgemälde genannt werden, zeigen verschiedene Motive und verbinden Orte miteinander. Bei der neuesten Ausstellung aus den Jahren 2020 und 2021 entstanden ortsübergreifende Gemälde, die den Harburger Hafen mit der Stadt verbinden sollen und die Barriere der großen Straßen und Schienen dort durchtrennen sollen. Auf der Website des Projekts lässt sich eine Karte mit allen künstlerischen Werken finden, außerdem Informationen zu den einzelnen Künstler*innen.

Unsere Empfehlung für Dich