Kunst

Ausstellung bis 4. Oktober 2020

Café Chardonnay – alles nehmen

KUNSTVEREIN HARBURGER BAHNHOF

Überdimensionale Hochzeitstorten aus Silikon auf Rollwägen und in Laken gehüllte Möbel im Empire-Stil – die Skulpturengruppen von Phung-Tien Phan verbinden Konsumgüter und repräsentatives Interior. Ihre Arbeiten sind bis Oktober im Kunstverein Harburger Bahnhof zu sehen.

Die 1983 geborene Künstlerin Phung-Tien Phan setzt sich in ihren multimedialen Werken mit den Widersprüchen der post-migrantischen, post-kapitalistischen Gesellschaft auseinander. Für die Ausstellung im Kunstverein Harburger Bahnhof hat sie ein neues Video und eine neue Skulpturengruppe geschaffen. Phans Videos erinnern ästhetisch an Privatvideos, sind jedoch genaustens inszeniert, vom Mobiliar bis zur Handlung und dem Dialog der SchauspielerInnen. Eigene Wünsche, der Blick von Außen, Repräsentation und Selbstinszenierung werden verhandelt.

An die Gesellschaftszimmer des 19. Jahrhunderts erinnert eine Skulpturengruppe aus von Bananenplättern und Laken umhüllten Möbeln, von denen nur Löwentatzen herausschauen. Thematisiert wird, dass Einrichtung auch immer Status repräsentiert und ein gepflegtes Erscheinungsbild mit harter, weiblicher Hausarbeit verbunden ist.

Ab dem 26. September wird eine weitere Ausstellung in der Ausstellung zu sehen sein. »Should we get lunch, I want to burn this place down« ist eine Gruppenausstellung mit Arbeiten von Verena Hahn, Anna-Lisa Högler, Lilli Thießen, Angharad Williams, Robert Brambora, Frieder Haller, Jonas Justen, Simon Mielke, Maximilian Schneider, Alexander Schöpfel und Niklas Taleb.

 

Unsere Empfehlung für Dich