Stadtkultur

Jederzeit online verfügbar

Fisch. Gemüse. Wertpapiere. Fide Struck fotografiert Hamburg 1930–33

KULTUR AT HOME

Die Digital-Ausgabe der Sonderausstellung »Fisch. Gemüse. Wertpapiere. Fide Struck fotografiert Hamburg 1930–33« vom Altonaer Museum ist jederzeit online verfügbar.

Von ArbeiterInnen am Hafen, über die Fischauktionshalle, den Fischräuchereien, den Bauern und Bäuerinnen auf dem Gemüsemarkt bei den Deichtorhallen bis hin zum Handel an der Hamburger Börse – all diese Motive sind Teil der Fotografien von Friedrich „Fide“ Struck aus den Jahren 1930-1933. Die markanten Portraits und ungewöhnlichen Perspektiven entstanden vor allem in Hamburg und Altona. Sie geben den Alltag der ArbeiterInnen, Bauern und Bäuerinnen auf emotionale und authentische Weise wieder und begeistern durch ihre Nüchternheit. Die Fotografien sind zudem vom Stil der Neuen Sachlichkeit und des Neuen Sehens inspiriert. Diese entwickelten sich in den 1920er Jahren, widmeten sich dem Realismus und versuchten dabei mit alten Konventionen zu brechen. Es handelt sich um eine dynamische Fotografie, die sich dem gesellschaftlichen Fortschritt anschließt und zugleich dokumentiert. 

Erst 2015 wurden die Glasnegative von Fides Fotografien durch seinem Sohn Thomas Struck in einem alten Holzkoffer entdeckt, rund 74 Jahre nachdem er gepackt wurde. Entsprechend der Pandemie-Eindämmungsverordnung ist das Altonaer Museum vorerst ab dem 20. März geschlossen. Allerdings stellt das Museum eine digitale Version der Ausstellung »Fisch. Gemüse. Wertpapiere. Fide Struck fotografiert Hamburg 1930–33« auf ihrer Website zur Verfügung. 

HIER GEHTS ZUR ONLINE AUSTELLUNG DES ALTONA MUSEUMS

Unsere Empfehlung für Dich