Theater

27. Februar 2020

Vor dem Fest

THALIA IN DER GAUSSSTRASSE

Ein unscheinbares Dorf im Brandenburgischen wird in »Vor dem Fest« zum Schauplatz für eine vielseitige Geschichte, die sich irgendwo zwischen Tragik und Komik einordnen lässt. Der Roman von Saša Stanišić ist die Grundlage für das Theaterstück im Thalia in der Gaußstraße – am 27. Februar gibt es wieder eine Vorstellung.

Fürstenfelde in der Uckermark ist voller Dorfgeschichten, dafür sorgen seine unscheinbaren Figuren: Es gibt einen Förster, eine Malerin, einen alten Spitzel und einen Neonazi. Über diese Figuren und noch einige mehr erzählt der Autor Saša Stanišić mit viel Liebe fürs Detail und trockenem Humor.

Es ist die Nacht vor dem Dorffest und es treibt noch viele Dorfbewohner durch den Ort, um letzte Sachen zu erledigen, bevor die Nacht zu Ende ist – die Glocke muss geläutet werden, die Tiere gefüttert und Zigaretten gekauft werden. Obwohl die Fürstenfelder eher wortkarg sind, gibt es in diesem Dorf zahlreiche Geschichten zu erzählen…

Nun bringt die Regisseurin Charlotte Sprenger den anrührenden Roman von Stanišić auf die Bühne des Thalia Theaters in der Gaußstraße. Besonders das großartige Ensemble um Marie Löcker, Merlin Sandmeyer, Birte Schnöink, André Szymanski, Oda Thormeyer und Tilo Werner machen diese ideenreiche Inszenierung zu einem rundum gelungenem Theatererlebnis, das man nicht verpassen sollte. Die nächste Gelegenheit »Vor dem Fest« zu sehen, gibt es am 27. Februar.

Trailer Vor dem Fest

Unsere Empfehlung für Dich