ZEIT FÜR FESTIVALS:

TRIENNALE DER PHOTOGRAPHIE

DIE FESTIVALSAISON IST WIEDER DA

TRIENNALE DER PHOTOGRAPHIE

ZUM ARTIKEL

Nicht nur die Musik, auch die Kunst feiert ihre Festivals. Die achte Triennale der Photographie findet unter dem Motto "Currency" statt.

ZEIT FÜR FESTIVALS:

MS DOCKVILLE

DIE FESTIVALSAISON IST WIEDER DA

MS DOCKVILLE

ZUM ARTIKEL

Ein vielseitiges Line-up und künstlerische Projekte locken Musik- und Kunstfans in diesem Jahr endlich wieder in das ehemalige Industriegebiet.

ZEIT FÜR FESTIVALS:

REEPERBAHN FESTIVAL

DIE FESTIVALSAISON IST WIEDER DA

REEPERBAHN FESTIVAL

ZUM ARTIKEL

Hunderte Muskacts in dutzenden Locations weit über die Reeperbahn hinaus: Europas größtes Clubfestival bringt auch im Jahr 2022 die Musikszene in Hamburg wieder zusammen.

ZEIT FÜR FESTIVALS:

INTERNATIONALES SOMMERFESTIVAL

DIE FESTIVAL SAISON IST WIEDER DA

INTERNATIONALES SOMMERFESTIVAL

Mehr erfahren

Das Internationale Sommerfestival auf Kampnagel ist zurück! Zu erwarten sind Tanz, Theater, Performance, Theorie, Bildende Kunst und Musik von über 200 Künstler*innen.

Theater

Uraufführung am 19. September 2021 um 19:30 Uhr

Was Nina wusste

DEUTSCHES SCHAUSPIELHAUS

David Grossmann bringt seine Geschichten ein weiteres Mal in das Deutsche SchauSpielHaus: Nach mehreren Corona-bedingten Verschiebungen findet die Uraufführung von »Was Nina wusste« am 19. September statt.

Im Januar 2020 feierte »Eine Frau flieht vor einer Nachricht« nach einem beeindruckenden Roman des Autors David Grossmann seine Premiere im Schauspielhaus. Jetzt bringt Grossmann erneut eine Geschichte auf die Theaterbühne: Im August 2019 erschien sein Roman »Was Nina wusste«, welcher nun von Theaterregisseur Dušan David Pařízek in einem Stück für die Bühne des SchauSpielHaus Hamburg inszeniert wird. 

Das Stück erzählt die außergewöhnliche Geschichte einer israelisch-jugoslawischen Familie aus der Perspektive der Enkelin. Nina, eine Israelin mit serbokroatischen Wurzeln, die ihrer Familie, ihrer Geschichte und Vergangenheit bis in die Arktis entflohen ist, kehrt zur Feier des 90. Geburtstags ihrer Mutter Vera nach Jerusalem zurück. Ihre Seltsamkeit und ihr kaltes Verhalten gegenüber ihrer eigenen Tochter Gili, die alles in einem Filmprojekt dokumentiert, haben ihre ungeklärte Ursache in Veras jugoslawischer Vergangenheit.

„Die Erinnerung an eine Welt, deren wahre Koordinaten den Nachkommenden völlig unbekannt sind, öffnet sich noch einmal.“ – So wird der Kern des Stückes seitens des SchauSpielHauses beschrieben. Die Geschichte zwischen politischen Zwängen der Vergangenheit und Tradition lässt eine spannende und bewegende Inszenierung von sich erwarten, die nach zahlreichen Corona-bedingten Verschiebungen am 19. September 2021 endlich ihre Premiere feiern wird. 

»Was Nina wusste«: Der Roman von David Grossmann dient als Vorlage für das neue Stück des Deutschen SchauSpielHaus

Unsere Empfehlung für Dich