ZEIT FÜR THEATER:

WAKATT

HIGHLIGHTS ZUR SPIELZEITERÖFFNUNG

WAKATT

ZUM ARTIKEL

Die neueste Kreation des aus Brukina Faso stammenden Choreografen Serge Aimé Coulibaly ist eine Reaktion auf die Frage nach der Angst vor dem Anderen.

ZEIT FÜR THEATER:

EMB*RACE YOUR CROWN

HIGHLIGHTS ZUR SPIELZEITERÖFFNUNG

EMB*RACE YOUR CROWN

ZUM ARTIKEL

Die Hamburger Erfolgsregisseurin Mable Preach lässt mit ihrem Team aus BIPOC Darsteller*innen historische Recherche auf künstlerische Spekulation treffen.

ZEIT FÜR THEATER:

WELT OHNE UNS

HIGHLIGHTS ZUR SPIELZEITERÖFFNUNG

WELT OHNE UNS

ZUM ARTIKEL

Was geschieht mit uns, wenn wir sterben? Hat der Tod einen Geschmack? Kann die Seele kompostiert werden? Werden wir alle wiedergeboren und wenn ja, können wir es vermeiden, als Regenwurm zurückzukehren?

ZEIT FÜR THEATER:

CHOKE HOLE VS. HAMBURG QUEENS

HIGHLIGHTS ZUR SPIELZEITERÖFFNUNG

CHOKE HOLE VS. HAMBURG QUEENS

ZUM ARTIKEL

Das Drag-Wrestling-Phänomen »Choke Hole« ist ein multimediales Performance-Happening der Extraklasse, das die traditionell machohafte Welt des Wrestlings durch eine queere Linse betrachtet.

ZEIT FÜR THEATER:

LOYALTY

HIGHLIGHTS ZUR SPIELZEITERÖFFNUNG

LOYALTY

ZUM ARTIKEL

In »Loyalty« transformiert der Choreograf und Tänzer Adam Linder das Vokabular des Balletts ins 21. Jahrhundert, indem er neue Ansätze für die Technik und die kulturellen Codes der Form sucht.

Kunst

Virtuelle Ausstellung jederzeit online verfügbar

The Enclosed Garden

KULTUR AT HOME

Die Künstlerinnengruppe Heroines begann 2019 mit dem Aufbau eines internationalen Frauennetzwerkes der Kunst. In virtuellen Ausstellungen wie »The Enclosed Garden« thematisieren sie feminin-künstlerischen Ausdruck und das Alleinsein in Isolation. Die zweite Edition von »The Enclosed Garden« ist aktuell online verfügbar.

Im friedlichen Einklang mit den weltweiten Corona-Maßnahmen entstand die zweite Edition von »The Enclosed Garden«. Das interdisziplinäre und internationale Frauennetzwerk der Kunstwelt schafft den Eintritt in die Kunst der Isolation, während diese Isolation einen Großteil der pandemischen Welt selbst definiert und das Publikum ebenso darin verweilt. Für die Organisatorinnen der virtuellen Ausstellung ist der zeitgeschichtliche Umstand der Ausstellung aller Anlass zum künstlerischen Output:

„Together we can dream up new stimuli for the audience, with new kinds of interviews, new approaches to testimonials. In this society where we are all locked up inside ourselves, we seek to empower the participants and help everyone open up. We conflate secrecy and intimacy, thinking that we make our own decisions, when actually societal pressures make us shy, quiet, fearful, ashamed.“

Betritt man den ersten virtuellen Raum der Ausstellung, wird man dazu aufgefordert, diese Erfahrung in der Dunkelheit, am Abend oder in der Nacht zu machen. Volle Aufmerksamkeit sollen die Betrachtenden den einzelnen Kunstwerken schenken, um die Intensität der künstlerischen Gedanken und Taten voll aufnehmen zu können. Ein Teil der digital konstruierten Ausstellung sind auch die Werke der französischen Filmkünstlerin Hélène Bougy: In ihrem Werk »Soilless / Hors Sol« zeigt sie zehn serielle Kurzfilme, die sie während der Quarantäne in ihrem Apartment in Cherbourg erstellt hat. Insgesamt zeigt die Ausstellung digitale, filmische, performative, virtuelle und poetische Kunst von 31 Frauen aus 23 Ländern der Welt. Bis auf weiteres ist das digitale Kunsterlebnis jederzeit online verfügbar.

HIER GEHT ES ZUR VIRTUELLEN AUSSTELLUNG »THE ENCLOSED GARDEN«

Anna Dziapshipa. HOW DESERTED LIES THE CITY, 2020.

Unsere Empfehlung für Dich