Privattheatertage 2021

Ach, diese Lücke...

Best of PTT

Ach, diese Lücke...

ZUM ARTIKEL

Joachim Meyerhoffs Bestseller eröffnet das Theaterfest - am 8. Juni geht es los im Altonaer Theater!

Privattheatertage 2021

Wir kommen

Best of PTT

Wir kommen

ZUM ARTIKEL

Maja ist Mitte zwanzig und hat ihr Leben noch vor sich - und damit auch alle Möglichkeiten. Vielleicht sogar zu viele?

Privattheatertage 2021

Macbeth

Best of PTT

Macbeth

ZUM ARTIKEL

Die weltberühmte Tragödie »Macbeth« von William Shakespeare in der Kategorie (moderne) Klassiker

Privattheatertage 2021

Ein Waldspaziergang

Best of PTT

Ein Wald- spaziergang

ZUM ARTIKEL

In wilden Wortgefechten zweier Diplomaten geht es in »Ein Waldspaziergang« um die Zukunft des Planeten.

Privattheatertage 2021

Alles was sie wollen

Best of PTT

Alles was sie wollen

ZUM ARTIKEL

Die Autorin Lucie hat eine Schreibblockade, weil es ihr zu gut geht - es wird also höchste Zeit, das zu ändern!

Stadtkultur

Online-Premiere am 1. Mai 2021 um 20 Uhr

Körper im WAHN

KULTUR AT HOME

Körper in Extremzuständen, Körper während der Pandemie, Körper im WAHN: Am 1. Mai um 20 Uhr findet via Livestream aus dem MARKK die Premiere zu Patricia Carolin Mais neuester Arbeit mit anschließender Online-Diskussion statt.

Patricia Carolin Mai absolvierte ihre Ausbildung am Königlichen Konservatorium Antwerpen und der SNDO Amsterdam. Seit 2013 lebt die Tänzerin und Choreografin in Hamburg, wo sie zusätzlich einen Masterstudiengang in Performance Studies abschloss und heute eigene Bühnenstücke u.a. mit Produktionsstandort am K3 – Zentrum für Choreographie auf Kampnagel inszeniert. In den Jahren 2016 bis 2019 hat sich Patricia Carolin Mai insbesondere dem Thema Körper in Extremzuständen gewidmet, wodurch ihre Trilogie aus den Stücken »Ready to Snap« (2016), »BALAGAN BODY« (2018) und »HAMONIM« (2019) entstand. Noch im selben Jahr entwickelte Mai in Anknüpfung an die Trilogie ihr Soloprojekt »KONTROL«, das sich mit kulturellen Normierungen von Körper und Geschlecht auseinandersetzt. 

Doch die Körper in Extremzuständen sind für die Choreografin noch nicht zu Ende erforscht: WAHN sollte ein Gruppenstück mit 17 Menschen allen Altersgruppen aus Hamburg werden: 17 sind sie immer noch, allerdings keine Gruppe mehr. Die neue Arbeit von Patricia Carolin Mai stellt die Frage, was von einem menschlichen Körper bleibt, wenn er sich nicht mehr auf andere bezieht, sich nicht mehr mit ihnen bewegt, sich ihnen im direkten Kontakt aussetzt. Als Bühne für die Auseinandersetzung mit der Situation der 17 isoliert gefilmten Körper entschieden sich Choreografin Patricia Carolin Mai und ihre Team für das Museum MARKK – Kulturen und Künste der Welt in Hamburg Rotherbaum. Am 1. Mai um 20 Uhr findet via Livestream über die Webseite des MARKK die Premiere des WAHN-Films und eine anschließende Onlinediskussionstatt. Ab Wiedereröffnung ist der Film im Zwischenraum des MARKK zu sehen. 

HIER GEHT ES ZUM STREAM VON »WAHN«

Unsere Empfehlung für Dich