ZEIT FÜR THEATER:

WAKATT

HIGHLIGHTS ZUR SPIELZEITERÖFFNUNG

WAKATT

ZUM ARTIKEL

Die neueste Kreation des aus Brukina Faso stammenden Choreografen Serge Aimé Coulibaly ist eine Reaktion auf die Frage nach der Angst vor dem Anderen.

ZEIT FÜR THEATER:

EMB*RACE YOUR CROWN

HIGHLIGHTS ZUR SPIELZEITERÖFFNUNG

EMB*RACE YOUR CROWN

ZUM ARTIKEL

Die Hamburger Erfolgsregisseurin Mable Preach lässt mit ihrem Team aus BIPOC Darsteller*innen historische Recherche auf künstlerische Spekulation treffen.

ZEIT FÜR THEATER:

WELT OHNE UNS

HIGHLIGHTS ZUR SPIELZEITERÖFFNUNG

WELT OHNE UNS

ZUM ARTIKEL

Was geschieht mit uns, wenn wir sterben? Hat der Tod einen Geschmack? Kann die Seele kompostiert werden? Werden wir alle wiedergeboren und wenn ja, können wir es vermeiden, als Regenwurm zurückzukehren?

ZEIT FÜR THEATER:

CHOKE HOLE VS. HAMBURG QUEENS

HIGHLIGHTS ZUR SPIELZEITERÖFFNUNG

CHOKE HOLE VS. HAMBURG QUEENS

ZUM ARTIKEL

Das Drag-Wrestling-Phänomen »Choke Hole« ist ein multimediales Performance-Happening der Extraklasse, das die traditionell machohafte Welt des Wrestlings durch eine queere Linse betrachtet.

ZEIT FÜR THEATER:

LOYALTY

HIGHLIGHTS ZUR SPIELZEITERÖFFNUNG

LOYALTY

ZUM ARTIKEL

In »Loyalty« transformiert der Choreograf und Tänzer Adam Linder das Vokabular des Balletts ins 21. Jahrhundert, indem er neue Ansätze für die Technik und die kulturellen Codes der Form sucht.

Film

Zweifacher Oscar-Gewinner: Ab dem 29. August 2021 im Zeise Kino

The Father

ZEISE KINO

Demenz – eine Diagnose, unter der weltweit Millionen von Menschen leiden. Das preisgekrönte Drama »The Father« arbeitet diese Thematik aus Sicht eines erkrankten Mannes auf und ermöglicht neue Perspektiven auf die Erkrankung. Ab dem 29. August ist der Film im Zeise Kino zu sehen.

»The Father« ist das Kinodebüt des französischen Schriftstellers und Theaterregisseurs Florian Zeller. Die Story gründet auf dem Theaterstück »Le Père«, das 2012 in Paris uraufgeführt, mit sämtlichen Preisen ausgezeichnet und insgesamt in 45 Ländern gespielt wurde. Das Stück einfach zu verfilmen, lag allerdings nie in Zellers Interesse, und so arbeitete er mit dem britischen Dramatiker Christopher Hampton lange an der filmischen Gestaltung. 

„What I wanted to do was not tell the story from the outside, but the inside, and put the audience in an active position, as if they were in the main character's head,“ erklärt Florian Zeller. Dieses Vorhaben gelingt dem Regisseur unter anderem durch kleinere Veränderungen im detailreichen Szenenbild, denn während der Protagonist Anthony (Anthony Hopkins) und zunächst auch die ZuschauerInnen glauben, sich stets in derselben Wohnung zu befinden, befindet er sich tatsächlich an verschiedenen Orten. Gesichter, Räume, Zeiten – alles scheint sich zu vermischen und während die ZuschauerInnen zunehmend verstehen, was eigentlich passiert, zweifelt der Protagonist immer mehr an seinen Mitmenschen, seinem eigenen Verstand und der Realität. Zwischenzeitlich wechselt der Film in die Perspektive von Anne (Olivia Coleman), Anthonys Tochter. Das Gefühlschaos aus Verzweiflung, Liebe und Fürsorge stellt die Schauspielerin besonders authentisch dar. 

Für seine facettenreiche und mitreißende Darbietung wurde Anthony Hopkins im April 2021 bei der 93. Oscarverleihung als bester Hauptdarsteller ausgezeichnet. Einen zweiten Oscar erhielt das Drama für das beste adaptierte Drehbuch. Trotz der bedrückenden Prämisse des Films, ist er ein Must-See und wird ab dem 29. August endlich im Zeise Kino zu sehen sein.

The Father - Official Trailer

Unsere Empfehlung für Dich