Privattheatertage 2021

Ach, diese Lücke...

Best of PTT

Ach, diese Lücke...

ZUM ARTIKEL

Joachim Meyerhoffs Bestseller eröffnet das Theaterfest - am 8. Juni geht es los im Altonaer Theater!

Privattheatertage 2021

Wir kommen

Best of PTT

Wir kommen

ZUM ARTIKEL

Maja ist Mitte zwanzig und hat ihr Leben noch vor sich - und damit auch alle Möglichkeiten. Vielleicht sogar zu viele?

Privattheatertage 2021

Macbeth

Best of PTT

Macbeth

ZUM ARTIKEL

Die weltberühmte Tragödie »Macbeth« von William Shakespeare in der Kategorie (moderne) Klassiker

Privattheatertage 2021

Ein Waldspaziergang

Best of PTT

Ein Wald- spaziergang

ZUM ARTIKEL

In wilden Wortgefechten zweier Diplomaten geht es in »Ein Waldspaziergang« um die Zukunft des Planeten.

Privattheatertage 2021

Alles was sie wollen

Best of PTT

Alles was sie wollen

ZUM ARTIKEL

Die Autorin Lucie hat eine Schreibblockade, weil es ihr zu gut geht - es wird also höchste Zeit, das zu ändern!

Film

Zweifacher Oscar-Gewinner: »Bestes adaptiertes Drehbuch« und »Bester Hauptdarsteller«

The Father

BALD IM KINO

Demenz – eine schlimme Diagnose, unter der weltweit Millionen von Menschen leiden. Das preisgekrönte Drama »The Father« arbeitet diese Thematik aus Sicht eines erkrankten Mannes auf und ermöglicht so eine neue Perspektive auf die Erkrankung. Bald wird dieser herausragende Film auch in den deutschen Kinos zu sehen sein.

»The Father« ist das Kinodebüt des französischen Schriftstellers und Theaterregisseurs Florian Zeller. Die Story gründet auf dem Theaterstück »Le Père«, das 2012 in Paris uraufgeführt, mit sämtlichen Preisen ausgezeichnet und insgesamt in 45 Ländern gespielt wurde. Das Stück einfach zu verfilmen, lag allerdings nie in Zellers Interesse, und so arbeitete er mit dem britischen Dramatiker Christopher Hampton lange an der filmischen Gestaltung. 

„What I wanted to do was not tell the story from the outside, but the inside, and put the audience in an active position, as if they were in the main character's head,“ erklärt Florian Zeller. Dieses Vorhaben gelingt dem Regisseur unter anderem durch kleinere Veränderungen im detailreichen Szenenbild, denn während der Protagonist Anthony (Anthony Hopkins) und zunächst auch die ZuschauerInnen glauben, sich stets in derselben Wohnung zu befinden, befindet er sich tatsächlich an verschiedenen Orten. Gesichter, Räume, Zeiten – alles scheint sich zu vermischen und während die ZuschauerInnen zunehmend verstehen, was eigentlich passiert, zweifelt der Protagonist immer mehr an seinen Mitmenschen, seinem eigenen Verstand und der Realität. Zwischenzeitlich wechselt der Film in die Perspektive von Anne (Olivia Coleman), Anthonys Tochter. Das Gefühlschaos aus Verzweiflung, Liebe und Fürsorge stellt die Schauspielerin besonders authentisch dar. 

Für seine facettenreiche und mitreißende Darbietung wurde Anthony Hopkins am 25. April 2021 bei der 93. Oscarverleihung als bester Hauptdarsteller ausgezeichnet. Einen zweiten Oscar erhielt das Drama für das beste adaptierte Drehbuch. Trotz der bedrückenden Prämisse des Films, ist er ein Must-See und wird hoffentlich bald in den Kinos zu sehen sein.

The Father - Official Trailer

Unsere Empfehlung für Dich