ZEIT FÜR THEATER:

WAKATT

HIGHLIGHTS ZUR SPIELZEITERÖFFNUNG

WAKATT

ZUM ARTIKEL

Die neueste Kreation des aus Brukina Faso stammenden Choreografen Serge Aimé Coulibaly ist eine Reaktion auf die Frage nach der Angst vor dem Anderen.

ZEIT FÜR THEATER:

EMB*RACE YOUR CROWN

HIGHLIGHTS ZUR SPIELZEITERÖFFNUNG

EMB*RACE YOUR CROWN

ZUM ARTIKEL

Die Hamburger Erfolgsregisseurin Mable Preach lässt mit ihrem Team aus BIPOC Darsteller*innen historische Recherche auf künstlerische Spekulation treffen.

ZEIT FÜR THEATER:

WELT OHNE UNS

HIGHLIGHTS ZUR SPIELZEITERÖFFNUNG

WELT OHNE UNS

ZUM ARTIKEL

Was geschieht mit uns, wenn wir sterben? Hat der Tod einen Geschmack? Kann die Seele kompostiert werden? Werden wir alle wiedergeboren und wenn ja, können wir es vermeiden, als Regenwurm zurückzukehren?

ZEIT FÜR THEATER:

CHOKE HOLE VS. HAMBURG QUEENS

HIGHLIGHTS ZUR SPIELZEITERÖFFNUNG

CHOKE HOLE VS. HAMBURG QUEENS

ZUM ARTIKEL

Das Drag-Wrestling-Phänomen »Choke Hole« ist ein multimediales Performance-Happening der Extraklasse, das die traditionell machohafte Welt des Wrestlings durch eine queere Linse betrachtet.

ZEIT FÜR THEATER:

LOYALTY

HIGHLIGHTS ZUR SPIELZEITERÖFFNUNG

LOYALTY

ZUM ARTIKEL

In »Loyalty« transformiert der Choreograf und Tänzer Adam Linder das Vokabular des Balletts ins 21. Jahrhundert, indem er neue Ansätze für die Technik und die kulturellen Codes der Form sucht.

Film

12. August 2021

Der Hauptmann von Köpenick

ZEISE OPEN AIR

Vor 90 Jahren erschien Carl Zuckmayers »Der Hauptmann von Köpenick. Ein deutsches Märchen in drei Akten«. Das Theaterstück bezieht sich auf die Köpenickiade, eine spezielle Form der Hochstapelei, von Friedrich Wilhelm Voigt aus dem Jahr 1906. Am 12. August zeigt das Zeise Kino die zweite Verfilmung des Stückes von 1956 an seinem Original-Drehort: Dem Altonaer Rathaus.

Tickets

Donnerstag, den 12. August um 20:45 Uhr, Open Air

Zum Ticket

Als Wilhelm Voigt, der bereits in jungen Jahren auf die schiefe Bahn geriet, aus dem Gefängnis entlassen wird, beschließt er, fortan ein ehrliches Leben zu führen. Doch das ist gar nicht so leicht, denn er besitzt keinen Pass, und bei seinen Versuchen, sich die Papiere zu beschaffen, gerät er immer wieder in Schwierigkeiten. Dann stößt er eines Tages beim Stöbern im Trödelladen auf eine alte Hauptmanns-Uniform – er zieht sie an und gibt einer Garde den Befehl, ihm nach Köpenick aufs Rathaus zu folgen, wo er den Bürgermeister und den Stadtkämmerer verhaftet, um in Ruhe einen Pass beschaffen zu können. Doch auch dieser Plan scheitert. Kurzerhand beschlagnahmt er die Stadtkasse und flieht.

»Der Hauptmann von Köpenick« ist Carl Zuckmayers erfolgreichstes und bekanntestes Stück. Es wurde bereits 1931, noch in seinem Erscheinungsjahr von Richard Oswald verfilmt. Carl Zuckmayer arbeitete mit am Drehbuch.

Die zweite Verfilmung stamm aus dem Jahr 1956, mit Heinz Rühmann in der Rolle des Wilhelm Voigt. Produziert wurde der Film von Gyula Trebitsch, dessen Tochter am 12. August bei der Filmvorführung ab 20:45 Uhr im Zeise Open Air mit dabei sein wird.

Der Hauptmann von Köpenick - Trailer