ZEIT FÜR THEATER:

WAKATT

HIGHLIGHTS ZUR SPIELZEITERÖFFNUNG

WAKATT

ZUM ARTIKEL

Die neueste Kreation des aus Brukina Faso stammenden Choreografen Serge Aimé Coulibaly ist eine Reaktion auf die Frage nach der Angst vor dem Anderen.

ZEIT FÜR THEATER:

EMB*RACE YOUR CROWN

HIGHLIGHTS ZUR SPIELZEITERÖFFNUNG

EMB*RACE YOUR CROWN

ZUM ARTIKEL

Die Hamburger Erfolgsregisseurin Mable Preach lässt mit ihrem Team aus BIPOC Darsteller*innen historische Recherche auf künstlerische Spekulation treffen.

ZEIT FÜR THEATER:

WELT OHNE UNS

HIGHLIGHTS ZUR SPIELZEITERÖFFNUNG

WELT OHNE UNS

ZUM ARTIKEL

Was geschieht mit uns, wenn wir sterben? Hat der Tod einen Geschmack? Kann die Seele kompostiert werden? Werden wir alle wiedergeboren und wenn ja, können wir es vermeiden, als Regenwurm zurückzukehren?

ZEIT FÜR THEATER:

CHOKE HOLE VS. HAMBURG QUEENS

HIGHLIGHTS ZUR SPIELZEITERÖFFNUNG

CHOKE HOLE VS. HAMBURG QUEENS

ZUM ARTIKEL

Das Drag-Wrestling-Phänomen »Choke Hole« ist ein multimediales Performance-Happening der Extraklasse, das die traditionell machohafte Welt des Wrestlings durch eine queere Linse betrachtet.

ZEIT FÜR THEATER:

LOYALTY

HIGHLIGHTS ZUR SPIELZEITERÖFFNUNG

LOYALTY

ZUM ARTIKEL

In »Loyalty« transformiert der Choreograf und Tänzer Adam Linder das Vokabular des Balletts ins 21. Jahrhundert, indem er neue Ansätze für die Technik und die kulturellen Codes der Form sucht.

Stadtkultur

8. September bis 31. Oktober 2021

Baustellenführung auf der PEKING

HAFENMUSEUM HAMBURG/PEKING

Das neue Wahrzeichen Hamburgs feiert Jahrestag – der historische Frachtsegler »PEKING« kehrte vor einem Jahr zurück in den Hamburger Hafen und ist nun erstmals begehbar!

Am 7. September 2020 kehrte die PEKING nach Hamburg zurück, Grund für ihre Verlegung waren umfassende Restaurierungsarbeiten an dem mittlerweile über 100 Jahre altem Segelfrachtschiff.

Es gehört zu den letzten großen Frachtseglern, die zu Beginn des 20. Jahrhunderts aufgrund ihrer Geschwindigkeit, Sicherheit und Präzision noch mit den Dampf- und Maschinenschiffen mithalten konnten. Die PEKING diente als Transportschiff für das damals stark nachgefragte Natriumnitrat aus Chile, welches als Stickstoffdünger und bei der Schwarzpulverherstellung eingesetzt wurde. Voller Freude nahmen die Hamburger*innen und die Stiftung Historische Museen Hamburg (SHMH) das Schiff bei seiner Wiederkehr in Empfang. Es gilt seitdem als neues Wahrzeichen und als eine der faszinierendsten Sehenswürdigkeiten Hamburgs. Vom 8. September bis zum 31. Oktober gibt es nun erstmals die Möglichkeit, die PEKING an ihrem vorläufigen Liegeplatz am Bremer Kai zu besichtigen.

Als Baustellenführung wird die Begehung der Viermastbark bezeichnet, da die PEKING genau das momentan ist, eine Baustelle. Seit ihrer Ankunft vor einem Jahr wird sie nach und nach auf die museale Nutzung vorbereitet. Bis jetzt waren die nötigen sicherheitstechnischen Maßnahmen noch nicht vorhanden, so dass das Schiff bisher nur vom Kai aus betrachtet werden konnte. Nun können Besucher*innen erstmals alle Bereiche des aufwendig restaurierten Schiffes begehen und dabei den interessanten Erzählungen über die Geschichte des Frachtseglers lauschen. Die Rückkehr der PEKING nach Hamburg ist außerdem ein Vorzeichen für den geplanten Neubau des Hamburgischen Hafenmuseums in den nächsten Jahren – sie selber wird das bedeutendste Ausstellungsstück des neuen Museums sein.

Während der Winterpause ab November 2021 werden neue Schritte in der Rekonstruktion vorgenommen, zum Beispiel die Aufbereitung der historischen Innenräume, welche dann im kommenden Frühjahr bewundert werden können. Für diejenigen, die jetzt schon neugierig sind, gibt es zur Überbrückung der Winterpause einen digitalen Rundgang auf der PEKING zu erleben, zu finden auf der Website des Hafenmuseum Hamburg.

 

 

Rückkehr der Peking in den Hamburger Hafen

Unsere Empfehlung für Dich