ZEIT FÜR MUSIK:

LASS IRRE HUNDE HEULEN

HIGHLIGHTS IM NOVEMBER

LASS IRRE HUNDE HEULEN

ZUM ARTIKEL

Gisbert zu Knyphausen widmet sich gemeinsam mit dem Pianisten und Komponisten Kai Schumacher den Liedern von Franz Schubert.

ZEIT FÜR THEATER:

FUX

HIGHLIGHTS IM NOVEMBER

FUX

ZUM ARTIKEL

Mit ihrem Theaterstück FUX macht Ursina Tossi die Zugänglichkeit für Menschen mit (Seh)Behinderungen zum künstlerischen Werkzeug.

ZEIT FÜR THEATER:

THE SACRIFICE

HIGHLIGHTS IM NOVEMBER

THE SACRI-FICE

ZUM ARTIKEL

Dada Masilos neues Tanzstück stellt die Frage danach, was wir unserem täglichen Leben opfern, ins Zentrum der Performance.

ZEIT FÜR THEATER:

THANK YOU VERY MUCH

HIGHLIHTS IM NOVEMBER

THANK YOU VERY MUCH

ZUM ARTIKEL

Claire Cunningham und ihr internationales Ensemble von Performer*innen mit Behinderung präsentieren den Zuschauer*innen die Welt der Tribute Artists.

ZEIT FÜR THEATER:

UNTER DEM TEPPICH

HIGHLIHTS IM NOVEMBER

UNTER DEM TEPPICH

ZUM ARTIKEL

Das Wiener Performance-Kollektiv God’s Entertainment legt den Finger in die Wunde – und zeigt auf, was im europäischen Raum so alles schiefläuft.

Film

Festivalstart 19. Oktober 2021

Hamburg International Queer Film Festival

METROPOLIS KINO

Von Queers für Queers – zwei Wochen Filmgenuss und Community Power bringen die queeren Filmtage in die Hamburger Kinos.

Tickets

Streaming- und Vorverkauf Tickets sowie weitere Informationen gibt es auf den Webseiten des Queer Film Festivals und der teilnehmenden Kinos

Zum Ticket

Das Hamburg International Queer Film Festival ist bereits seit vielen Jahren ein fester Teil der Hamburger Kulturlandschaft und lockt jeden Oktober über 15.000 Besucher*innen in die Kinosäle. Vom 19. bis zum 24. Oktober gibt es das umfangreiche Programm im Passage, Metropolis und 3001 Kino zu sehen. Neben den Filmveranstaltungen hat das Queer Film Festival zusätzlich spannende Vorträge, Workshops und Partys im Programm, welche noch bis zum 31. Oktober online fortgeführt werden.

Seinen Anfang fand das Queer Film Festival als 1989 die Student*innen der Universität Hamburg ein Seminar zu dem damals noch kaum beleuchteten Thema Homosexualität im Film organisierten. In Kooperation mit dem kommunalen Metropolis Kino kamen schließlich im Sommer 1990 erstmals die Lesbisch Schwulen Filmtage zustande. Das Festival gewann über die Jahre immer mehr an Aufmerksamkeit, so dass sich im Jahr 1995 der gemeinnützige Verein Querbild e. V. gründete, durch welchen sich neue finanzielle Möglichkeiten für die Filmtage auftaten und der bis heute ihr Veranstalter und Träger ist. Wer das Queer Film Festival unterstützen möchte, ist herzlich eingeladen zu spenden oder ein Teil der jährlichen Organisation als eine*r von bereits 350 Unterstützer*innen zu werden!

Vom 19 bis zum 31. Oktober kann das Programm des Hamburg International Queer Film Festival auf den Leinwänden Hamburger Kinos und von Zuhause genossen werden.

Trailer des 32. Hamburg International Queer Film Festival

Unsere Empfehlung für Dich