ZEIT FÜR MUSIK:

LASS IRRE HUNDE HEULEN

HIGHLIGHTS IM NOVEMBER

LASS IRRE HUNDE HEULEN

ZUM ARTIKEL

Gisbert zu Knyphausen widmet sich gemeinsam mit dem Pianisten und Komponisten Kai Schumacher den Liedern von Franz Schubert.

ZEIT FÜR THEATER:

FUX

HIGHLIGHTS IM NOVEMBER

FUX

ZUM ARTIKEL

Mit ihrem Theaterstück FUX macht Ursina Tossi die Zugänglichkeit für Menschen mit (Seh)Behinderungen zum künstlerischen Werkzeug.

ZEIT FÜR THEATER:

THE SACRIFICE

HIGHLIGHTS IM NOVEMBER

THE SACRI-FICE

ZUM ARTIKEL

Dada Masilos neues Tanzstück stellt die Frage danach, was wir unserem täglichen Leben opfern, ins Zentrum der Performance.

ZEIT FÜR THEATER:

THANK YOU VERY MUCH

HIGHLIHTS IM NOVEMBER

THANK YOU VERY MUCH

ZUM ARTIKEL

Claire Cunningham und ihr internationales Ensemble von Performer*innen mit Behinderung präsentieren den Zuschauer*innen die Welt der Tribute Artists.

ZEIT FÜR THEATER:

UNTER DEM TEPPICH

HIGHLIHTS IM NOVEMBER

UNTER DEM TEPPICH

ZUM ARTIKEL

Das Wiener Performance-Kollektiv God’s Entertainment legt den Finger in die Wunde – und zeigt auf, was im europäischen Raum so alles schiefläuft.

Kunst

Noch bis zum 23. Januar 2022

PHOXXI - Haus der Photographie temporär

DEICHTORHALLEN HAMBURG

Das Haus der Photographie schließt aufgrund von Sanierungsarbeiten ganze drei Jahre seine Türen. Anlässlich der Schließung eröffnete am 29. September das neue temporäre Ausstellungshaus »PHOXXI« das erste Projekt.

Tickets

Der Eintritt kostet 8 Euro

Zum Ticket

Direkt auf dem Gelände der Deichtorhallen verortet steht das aus Containern neu errichtete Ausstellungsgebäude, welches aufgrund seiner farbintensiv verzierten Fassade kaum zu übersehen ist. Die Außengestaltung des »PHOXXI« übernahm Anselm Reyle, wobei er Arbeiten aus der Sammlung F. C. Gundlach in einen spannungsvollen Dialog mit seinen charakteristischen Streifen setzt. Auf 820 Quadratmetern und mehreren Stockwerken werden wie im Haus der Photographie internationale zeitgenössische Positionen der Fotografie ausgestellt. Ein Auditorium, Büroflächen, ein Foyer mit Garderobe sowie ein Showbereich ergänzen das Ausstellungsangebot. Der Name »PHOXXI« ist eine Zusammensetzung aus dem disziplinären Kunstbegriff »Photographie« und der römischen Zahl »XXI« die repräsentativ für die Transformation der Fotografie und den Dialog der zeitgenössischen, fotografischen Denkweisen im 21. Jahrhundert ist.

 Das erste Ausstellungsprojekt des »PHOXXI« zeigt arbeiten von Jack Davison, Omer Fast und Frida Orupabo, welche die Erweiterungen der analogen Photographie ins digitale, dreidimensionale und Bewegtbild zeigen und so eine Brücke zwischen historischer und zeitgenössischer Fotografie des 21. Jahrhunderts schlagen.

Noch bis zum 23. Januar 2022 kann die Ausstellung im temporären Haus der Photographie besucht werden.

Sanierung des Hauses der Photographie

Unsere Empfehlung für Dich