ZEIT FÜR MUSIK:

LASS IRRE HUNDE HEULEN

HIGHLIGHTS IM NOVEMBER

LASS IRRE HUNDE HEULEN

ZUM ARTIKEL

Gisbert zu Knyphausen widmet sich gemeinsam mit dem Pianisten und Komponisten Kai Schumacher den Liedern von Franz Schubert.

ZEIT FÜR THEATER:

FUX

HIGHLIGHTS IM NOVEMBER

FUX

ZUM ARTIKEL

Mit ihrem Theaterstück FUX macht Ursina Tossi die Zugänglichkeit für Menschen mit (Seh)Behinderungen zum künstlerischen Werkzeug.

ZEIT FÜR THEATER:

THE SACRIFICE

HIGHLIGHTS IM NOVEMBER

THE SACRI-FICE

ZUM ARTIKEL

Dada Masilos neues Tanzstück stellt die Frage danach, was wir unserem täglichen Leben opfern, ins Zentrum der Performance.

ZEIT FÜR THEATER:

THANK YOU VERY MUCH

HIGHLIHTS IM NOVEMBER

THANK YOU VERY MUCH

ZUM ARTIKEL

Claire Cunningham und ihr internationales Ensemble von Performer*innen mit Behinderung präsentieren den Zuschauer*innen die Welt der Tribute Artists.

ZEIT FÜR THEATER:

UNTER DEM TEPPICH

HIGHLIHTS IM NOVEMBER

UNTER DEM TEPPICH

ZUM ARTIKEL

Das Wiener Performance-Kollektiv God’s Entertainment legt den Finger in die Wunde – und zeigt auf, was im europäischen Raum so alles schiefläuft.

Theater

Vorstellungen ab dem 28. Oktober

The Nose

KAMPNAGEL

Was macht Mann, wenn er eines morgens feststellt, dass seine eigene Nase beschlossen hat, ab nun ein eigenständiges Leben zu führen? Welche sozialen Konsequenzen zieht dieser absurde Vorfall nach sich? Diese und weitere Fragen thematisiert Jessica Nupen in ihrer exzentrischen Inszenierung »The Nose«, die am 28. Oktober mit anderthalbjähriger Verspätung endlich auf Kampnagel Premiere feiern darf.

Tickets

Tickets sind an der Kasse oder im Onlineshop ab 12 (bzw. erm. ab 9) Euro erhältlich.

Zum Ticket

Jessica Nupen traut sich wieder einmal aus ihrer künstlerischen Komfortzone heraus: Die südafrikanische Freelancerin aus Hamburg bringt Ende Oktober ihre einzigartige, hybride Tanz-Rap-Oper-Performance auf die große Bühne des Kampnagel. Die ursprünglich für März 2020 geplante Veranstaltung basiert inhaltlich auf der Satire »Die Nase«, die der russische Schriftsteller Nikolai Gogol 1836 publizierte. Nupen nutzt den Text als Basis für ihre Kreation, die soziale Strukturen, menschliche Eigenschaften und aktuelle politische Debatten thematisiert. Das Stück bindet nicht allein das internationale Tanzensemble auf der Bühne ein, sondern macht Gebrauch von einer Leinwandprojektion, eigens für das Stück komponierter Live-Musik sowie einem spektakulären Bühnenbild.

Vorstellungen von "The Nose" sind vom 28. bis zum 30. Oktober in der Kulturfabrik Kampnagel zu sehen.

Weitere Informationen gibt es auf der Seite von Kampnagel:  VERANSTALTUNGSINFORMATION

THE NOSE - a Dance Rap Opera by Jessica Nupen

Unsere Empfehlung für Dich