ZEIT FÜR MUSIK:

LASS IRRE HUNDE HEULEN

HIGHLIGHTS IM NOVEMBER

LASS IRRE HUNDE HEULEN

ZUM ARTIKEL

Gisbert zu Knyphausen widmet sich gemeinsam mit dem Pianisten und Komponisten Kai Schumacher den Liedern von Franz Schubert.

ZEIT FÜR THEATER:

FUX

HIGHLIGHTS IM NOVEMBER

FUX

ZUM ARTIKEL

Mit ihrem Theaterstück FUX macht Ursina Tossi die Zugänglichkeit für Menschen mit (Seh)Behinderungen zum künstlerischen Werkzeug.

ZEIT FÜR THEATER:

THE SACRIFICE

HIGHLIGHTS IM NOVEMBER

THE SACRI-FICE

ZUM ARTIKEL

Dada Masilos neues Tanzstück stellt die Frage danach, was wir unserem täglichen Leben opfern, ins Zentrum der Performance.

ZEIT FÜR THEATER:

THANK YOU VERY MUCH

HIGHLIHTS IM NOVEMBER

THANK YOU VERY MUCH

ZUM ARTIKEL

Claire Cunningham und ihr internationales Ensemble von Performer*innen mit Behinderung präsentieren den Zuschauer*innen die Welt der Tribute Artists.

ZEIT FÜR THEATER:

UNTER DEM TEPPICH

HIGHLIHTS IM NOVEMBER

UNTER DEM TEPPICH

ZUM ARTIKEL

Das Wiener Performance-Kollektiv God’s Entertainment legt den Finger in die Wunde – und zeigt auf, was im europäischen Raum so alles schiefläuft.

Stadtkultur

Ausstellungsbeginn 14. November 2021

Gesamtkunstwerke

Jenisch Haus

Arne Jacobsen und und Otto Weitling gelten als Formgeber des Funktionalismus. Die von ihnen geschaffene Architektur ist von herausragender Bedeutung für die Zeit der Nachkriegsmoderne in Deutschland. Doch die Hochwertigkeit ihrer baulichen Projekte ist über die Jahre vermehrt in Vergessenheit geraten. Die Kuratoren Hendrik Bohle und Jan Dimog wollen diese Erinnerungslücke mit der Wanderausstellung "Gesamtkunstwerke" schließen.

Mit acht Projekten in Deutschland realisierten die zwei dänischen Baumeister hier die meisten Entwürfe außerhalb ihres Heimatlandes. Bei diesen geht es um die Demokratie, Prestige und Effizienz, ausgedrückt in baulicher Materie. Der nordische Funktionalismus von Weitling und Jacobsen spiegelt auch die Visionen der alten Bundesrepublik und zeigt die baukulturelle Verbundenheit zwischen Dänemark und Deutschland auf. Zugleich fungiert er aber auch als Bestandsaufnahme des heutigen Umgangs mit der Spätmoderne, der die Besucher*innen einlädt, sich selbst ein Bild von der Architektur zu machen und eine Auseinandersetzung ganz im Sinne Otto Weitlings zu provozieren. Dieser findet: „Ein Für und Wider wäre schon ein positives Zeichen, denn ein Haus, über das man nicht redet, ist meist nicht der Rede wert.“

Die Wanderausstellung begann bereits im vergangenen Jahr und findet im Rahmen des deutsch-dänischen kulturellen Freundschaftsjahres 2020 sowie anlässlich Jacobsens 50. Todestages 2021 statt. Als Ergänzung zu der Ausstellung erscheint zudem ein gleichnamiger Katalog. Zuvor gastierte die Ausstellung bereits in Berlin, Mainz, Hannover, in Castrop-Rauxel und auf Fehmarn.

Vom 14. November 2021 bis zum 18. April 2021 ist die Ausstellung im Jenisch Haus Hamburg zu sehen.

Ausstellungsfilm Gesamtkunstwerke - Architektur von Arne Jacobsen und Otto Weitling in Deutschland

Unsere Empfehlung für Dich